Login

Best of – fantastische Winterfeier mit Lieblingsliedern

Auf die Frage nach dem Lieblingslied hat sicher jeder eine Antwort. Und so vielfältig wie diese ausfallen würde, so abwechslungsreich war das Programm der Winterfeier am vergangenen Samstag im Forum der Generationen. Kein Wunder, schließlich wurden die Stücke genau so ausgewählt. Im Vorfeld durften die Musiker abstimmen und präsentierten dann ihre Favoriten beim Jahresabschluss des Musikvereins.

Eröffnet wurde das Konzert von der Jugendkapelle unter der Leitung von Judith Armbruster, die das Publikum mit karibischen Rhythmen und „Antigua Bay“ von Ed Huckeby mal majestätisch, mal tänzerisch an die Strände Antiguas entführte. Träumen war auch während „Fantasia“ von Kurt Gäble ausdrücklich erlaubt. Bei ruhigen, erhabenen Melodien konnten die Zuhörer ihrer Fantasie freien Lauf lassen. „Märchen schreibt die Zeit“ hieß es im folgenden Stück, einem Medley aus „Die Schöne und das Biest“ von Alan Menken, in einem Arrangement von Calvin Custer. In diesem Fall schrieb sie die Geschichte der jungen Belle. Das Jugendorchester ging zunächst mit Belle auf ihren Spaziergang durch das Dorf, stellte den arroganten Gaston vor und landete schließlich bei verwunschenen Gegenständen im Schloss des Biestes - Happy End inklusive.

Legendär wurde es auch bei Freddie Mercurys „Don't Stop Me Now“, arrangiert von Paul Murtha und vom Jugendorchester mit sehr viel Power und musikalischer Qualität vorgetragen. Kein Wunder, saßen mit Maximilian Schlauch und Oskar Stelzer doch auch in diesem Jahr wieder zwei Absolventen des D1-Lehrgangs auf der Bühne; Katrin Schneucker und Enya Stumpe hatten sogar den weiterführenden D2-Lehrgang erfolgreich abgeschlossen. Zum Schluss präsentierten die jungen Musiker mit „Blond and Swedish“ von Luigi di Ghisallo und einem an die amerikanische Marschmusik angelehnten Stück noch eine ganz andere Seite von sich und ernteten viel Applaus.

Nach einer kurzen Pause sorgte die Stammkapelle unter ihrem Dirigenten Jochen Schmid mit dem historischen Marsch „Herzog von Braunschweig“ im Arrangement von Siegfried Rundel für einen kraftvollen Auftakt in die zweite Programmhälfte. Anschließend übernahm Judith Armbruster erneut das Dirigentenpult für „La Storia“ von Jacob de Haan. Wie der Name verrät, erzählt das Stück eine packende – jedoch nicht näher definierte – Geschichte und dem Orchester gelang es, die Handlung mitreißend zu präsentieren.

Das Erbe der Kelten ist auf der Schwäbischen Alb teilweise noch sichtbar, am Samstagabend war es mit Kurt Gäbles „Celtic Flutes“ aber vor allem hörbar. Sabine Schmid und Sarah Petermann zeigten sich als herausragende Solistinnen an der Querflöte und verzauberten das Publikum mit nuancenreichem Spiel. Vom Keltenreich ging es ins Schloss des Grafen von Krolock. Jim Steinmans Musik zu „Tanz der Vampire“, gespielt im Arrangement von Wolfgang Wössner, ist nicht nur Musical-Fans bestens bekannt. Das Orchester schwelgte in den Liebesballaden und ließ die Untoten dann mit gewaltigen Klängen aus den Gräbern entsteigen.

Tanz und Ballade - diese Mischung kennt man auch von ABBA, die Thomas Berghoff in seinem Arrangement „Abba Revival“ verewigte. Es gab wohl niemandem im Raum, der sich nicht von der guten Laune der bekannten Hits anstecken ließ. Als Zugabe gab es dann noch eine Premiere: Sandra Fieges Solo mit den Löffeln in Antonín Borovickas „Löffelpolka“, arrangiert von Gerald Weinkopf, war der würdige Abschluss eines großartigen, abwechslungsreichen Abends.

Natürlich wurden auch in diesem Jahr wieder verdiente Vereinsmitglieder geehrt. Norbert Lang, Rudi Kaiser und Gerhard Hübl erhielten die Ehrennadel in Silber für 25 Jahre Fördernde Mitgliedschaft, Kurt Kolbinger wurde für 40 Jahre die Ehrennadel in Gold überreicht. Mit der Ehrennadel in Bronze für 10-jährige aktive Mitgliedschaft wurden Annika Freudenschuß und Niko Zimmermann, sowie Schriftführerin Beate Schneucker bedacht, die zusätzlich die Förderermedaille erhielt. Sarah Schnizler wurde für 15 Jahre als Funktionsträgerin im Verein ebenfalls mit der Förderermedaille geehrt. Die Musikerinnen Melanie Bauer, Sandra Fiege und Meike Haase erhielten die Ehrennadel in Silber für 20 Jahre, genauso wie Brigitte Bauer, die für ihre langjährige Tätigkeit als Verpflegungschefin sowie im Fahnenteam auch die Förderernadel überreicht bekam.

Eine besondere Ehrung gab es für Michael Fronmüller, er erhielt die Ehrennadel in Gold mit Diamant für 50 Jahre aktive Mitgliedschaft und wurde zudem zum Ehrenmitglied ernannt. Da die diesjährige Winterfeier leider auch sein Abschied aus dem Orchester war, bedankte sich der Verein mit Schwarzwälder Kirschtorte bei einem seiner treusten Mitglieder. Dank gilt allerdings auch den vielen helfenden Händen, die wie immer eine so gelungene Feier erst ermöglicht haben, sowie einem großartigen Publikum.

Der Musikverein Großbettlingen wünscht Ihnen allen eine schöne Weihnachtszeit und ein gesundes Neues Jahr!

Copyright © 2013. All Rights Reserved.