Login

Dreizehn Jahre nach dem letzten Besuch in der Schweiz hat sich am 21.09.2019 endlich wieder ein Bus von Großbettlingen zur befreundeten Musikgesellschaft nach Bärschwil aufgemacht. Nach einer Pause mit einem großartigen Vesper und Blick auf den Titisee sowie einem zweiten Zwischenstopp in Basel war das malerische Dorf der Partnerkapelle dann schließlich erreicht. Dort wurden wir mit gehissten Flaggen, einem Willkommens-Plakat und offenen Armen begrüßt. Einige Musikerinnen und Musiker wurden von ihren Gastfamilien in Empfang genommen, der Rest bezog das Quartier im Gemeindehaus. Und siehe da, im Proberaum entdeckten wir zahlreiche Bilder aus Großbettlingen, die bei vergangenen Besuchen überreicht wurden – Heimweh konnte nun wirklich nicht aufkommen.

Für Sightseeing in Bärschwil blieb nur wenig Zeit, denn obwohl die wunderschöne Landschaft und sämtliches Weidetier wirklich einen Spaziergang wert sind, stand am Abend das Jahreskonzert der Schweizer Musikfreunde auf dem Programm. Getreu dem Oktoberfest-Motto war die Halle in blau-weiß geschmückt, es gab Leberkäse und Weißwürste und die Kapelle hatte ein unterhaltsames Programm aus Festzelt-Klassikern zusammengestellt, das dem Publikum ordentlich einheizte. Mitsingen und -klatschen war Pflicht und beim „Fliegerlied“ gab es sogar die ersten Tänze des Abends. Begleitet wurden die Hits wie „Hulapalu“ und „Atemlos“ von der unterhaltsamen Geschichte über den Schweizer Seppi, der beim Oktoberfest seine große Liebe aus Großbettlingen findet.

Verschiedenste Kandidatinnen und Kandidaten für Seppi nahmen schließlich in der zweiten Hälfte auf der Bühne Platz und leiteten zum konzertanten Teil des MVGs über. Auf einen Marsch zum Auftakt folgten zwei Solo-Stücke für Querflöte und Klarinette, bevor mit einem ABBA-Medley der Bogen zurück zur Unterhaltungsmusik geschlagen wurde. Dort wartete ein besonderes Potpourri aus bekannten Märschen auf das Publikum und wer jetzt wissen möchte, was es damit auf sich hat – herzliche Einladung zu unserer Winterfeier am 7. Dezember! Das Highlight war jedoch der gemeinsame Konzertabschluss beider Orchester: Mit einer Polka und zwei Märschen verabschiedeten sie sich vor Standing Ovations der voll besetzten Halle. Das Bärschwiler Oktoberfest wird definitiv noch lange in Erinnerung bleiben.

Doch damit war die Nacht natürlich noch längst nicht zu Ende. Eine Band lud auf der Bühne zum Tanzen ein, die Bar war eröffnet und trotz kleinerer Sprachbarriere verfolgten alle gespannt die Tombola-Ziehung. Alles weitere kann getrost unter „kultureller Begegnung“ zusammengefasst werden. Bärschwiler und Großbettlinger feierten gemeinsam das Wiedersehen und wie es sich für Musikkapellen gehört, durfte ein weiteres kleines Ständchen natürlich nicht fehlen…

Nach einer zugegebenermaßen eher begrenzten Menge an Schlaf für die meisten Musikerinnen und Musiker kehrten alle am nächsten Morgen in die Festhalle zurück, wo ein wunderbares Frühstücks-Büffet sie bereits erwartete. Bircher-Müsli, Rösti, Ovomaltine – die landestypischen Spezialitäten waren hervorragend und weckten beim ein oder anderen auch wieder die Lebensgeister.

Leider rückte auch der Abschied immer näher. Der Bus fuhr ein, Instrumente und Koffer mussten wieder verstaut werden und dann war es auch schon Zeit Auf Wiedersehen, beziehungsweise Uf Wiederluege zu sagen. Mit einem Abschiedsfoto und vielen großartigen Erinnerungen im Gepäck trat der Musikverein die Heimreise an. Die Gastfreundschaft und Herzlichkeit der Bärschwiler hat dieses Wochenende zu einem besonderen Erlebnis gemacht, es war ein absolutes Highlight in diesem Jahr bei dem alte Freundschaften gepflegt und neue geschlossen wurden. Vielen Dank an alle Organisatoren und Helfer, die diese wunderbare Konzertreise ermöglicht haben!

Copyright © 2013. All Rights Reserved.